Wie “sozial” sind Soziallotterien?

soziallotterie, Spieltipps 1

charity hund sehbehinderte schwimmerinUm das große Geld spielen – und dabei etwas Gutes für die Gesellschaft tun. Damit werben einige gemeinnützige Lotterien, auch Soziallotterien genannt, in Deutschland. So wird ein Teil für den guten Zweck verwendet, während ein anderer Teil in den Lotteriegewinn fließt.

Doch wie sieht die genaue Einnahmenverteilung aus? Wie hoch ist der Anteil für den guten Zweck, welche Menge geht an die Spieler? Wir wollen wissen, was mit den Einnahmen geschieht und welche Soziallotterie die fairste ist! Wir haben 3 Soziallotterien verglichen und obendrein Lotto 6 aus 49 und Glücksspirale als Vergleichswert herbeigezogen. Schließlich ist auch bei “normalen Lotterien” ein Anteil für soziale Zwecke vorgesehen – so verlangt es der deutsche Glücksspielstaatsvertrag.
 

Dafür setzen sich die Soziallotterien einrollstuhl behinderunglotto

Die Hintergründe und Entstehungsgeschichten sind bei Soziallotterien sehr unterschiedlich – und damit auch der gute Zweck, den die Soziallotterie verfolgt.

Der Aktion Mensch e. V. wurde 1964 unter den Namen “Aktion Sorgenkind” gegründet. Idee ist die Förderung der Inklusion aller Menschen in Deutschland. Sie war die Reaktion auf den Contergan-Skandal, welcher 1962 aufgedeckt wurde. Körperliche oder psychische Benachteiligungen sollen kein Grund sein, nicht unbehindert an der Gesellschaft teilnehmen zu können.

Die Deutsche Fernsehlotterie ist Deutschlands älteste gemeinnützige Lotterie. Sie entstand 1956 und setzt sich für hilfsbedürftige Menschen ein. Der frühere Slogan “Ein Platz an der Sonne” entsprang dem Projekt, Kinder aus dem isolierten West-Berlin zur Zeit der Berliner Blockade an einen schöneren Platz zu befördern. Während das ZDF als Partner bei der Aktion Mensch fungiert, ist die ARD für die Fernsehlotterie zuständig.

image104Deutschland braucht neue Helden. Sportler als Vorbilder und Motivatoren für Groß und Klein sind da sehr beliebt. Um den deutschen Spitzensport zu fördern, gründete Olympiasieger Robert Harting 2014 die deutsche Sportlotterie. Damit wird Sport, sowohl der professionellem Spitzensport als auch lokale Vereine des Breitensports, gefördert. Abgesehen von den Goldmedalien bringt Sport vor allem eins: Gesundheit und Freude.

Auch die Glücksspirale hat einen sportlich-sozialen Ursprung: die Finanzierung der olympischen Sommerspiele 1972 in München. Mittlerweile werden die Einnahmen der Lotterie, ähnlich wie bei Lotto 6 aus 49, für zahlreiche unterschiedliche Projekte verwendet. Kulturprojekte, Sportvereine, Denkmalpflege – alles Beispiele für Empfänger der Lotterieeinnahmen. Die Aufteilung übernehmen hier übrigens die Bundesländer.
 

Die Einnahmenaufteilung in “Guter Zweck” und “Lottogewinn” (in Prozent)

image139Das Ergebnis ist keine große Überraschung: natürlich ist der Anteil des Lottogewinns bei den drei Soziallotterien deutlich geringer als beim klassischen Lotto. Was jedoch überrascht, ist der Anteil des guten Zwecks bei den nicht-gemeinnützigen Lotterien: der Unterschied macht weniger als 6% aus (Lotto 6 aus 49 im Vergleich zur Fernsehlotterie).

Trivialer Fakt: warum hört man eigentlich so wenig vom wohltätigen Faktor bei Lotto? Ganz einfach: der Glücksspiel-Staatsvertrag verbietet den Landeslotterien, damit zu werben. Dies würde als “spielverführend” gelten und wäre somit Spielsucht-fördernd.

 

Wie kann man überprüfen, ob die soziale Förderung erfüllt wird?

Die Aktion Mensch berichtet über ihre Projekte im u.a. TV. So läuft jeden Samstag um 17.45 Uhr im ZDF “Menschen – das Magazin” und Sonntags, kurz vor halb 8 “Aktion Mensch Gewinner”. Die Fernsehlotterie der ARD bietet online eine Karte an, bei der man nach lokalen Förderprojekten suchen kann.
Die einzelnen Webseiten der Landeslotterien bereiten jährlich einen ausführlichen Bericht über die Förderprojekte des vergangen Jahres vor. Außerdem findet man regelmäßig in der Lokalpresse Berichte über Förderungen im eigenen Wohngebiet.

 

Das Fazitlotto-deutschland

Damit wird deutlich, dass der soziale Aspekt bei der Glücksspirale und Lotto 6 aus 49 nicht wesentlich geringer ist als bei den Soziallotterien. Da die Gewinnausschüttung, also der Lottogewinn, beim normalen Lotto deutlich höher ist, sind diese Lotterien spielerisch ohnehin attraktiver. Wem jedoch das Thema der einzelnen Soziallotterie besonders am Herzen liegt, kann auch diese unbesorgt weiterspielen.

Zu beachten ist jedoch, dass bei der Tippscheinabgabe für Lotto, EuroJackpot, GlücksSpirale usw ein in Deutschland lizensierte Lottoanbieter (zum Beispiel Lottobay) gewählt wird. Grund: die  Sozialabgaben für EU-lizensierte Lottoanbieter (zum Beispiel Tipp24) könnten abweichen.

 

Quellen: Westlotto.de; Fernsehlotterie.de; Aktion-Mensch.de; Wikipedia; DerWesten.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnittsbewertung: 4,50 / 5)

Loading...

1 Kommentar

  1. Huebner 13.12.2016 um 13:01 -  Antworten

    Action Mensch habe ich 8 Jahre mitgespielt und nicht einen Cent gewonnen nie wieder

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle markierten Felder aus *