Die Postcode-Lotterie: Fazit nach einem Jahr in Deutschland

Erfahrungsbericht, soziallotterie, Spieltipps 1
Katharina Witt und eine Gewinnerin der Postcode-Lotterie

Katharina Witt und eine Gewinnerin der Postcode-Lotterie (Quelle: Youtube.com)

Die deutsche Postcode-Lotterie feiert Geburtstag: seit über einem Jahr ist die Nachbarschafts-Lotterie in Deutschland verfügbar. Grund genug, sich nochmal näher mit der Soziallotterie zu beschäftigen und über Entwicklungen, Spielererfahrungen und Neuigkeiten zu berichten.

Bei der Lotterie kreuzt man keine Zahlen an, stattdessen wird die Straße des Spielers – der sogenannte Postcode – zum Los.

Die Soziallotterie setzt sich stark für die Region ein: so gewinnen benachbarte Spieler des selben Postcodes oder Postleitzahl. Zudem werden die lokalen Organisationen mit 30% der Spieleinnahmen gefördert.

Wie populär ist die Lotterie?

Dass neue Lotterien nicht immer den Geschmack der Spieler treffen, zeigen die letzten Lotterieeinführungen. So war der Glückstag von SKL und NKL schon nach wenigen Monaten eingestellt worden. Die Nachbarschaftslotterie LOGEO, ein direkter Konkurrent der Postcode-Lotterie aus Baden-Württemberg, schreibt massive Verluste. Auch die deutsche Sportlotterie fristet, trotz großer Konzeptänderung, ein Schattendasein.

Wie schlägt sich die deutsche Postcode-Lotterie im hart umkämpftem Lottomarkt? Das Konzept der Postcodelotterie hat sich schon vor vielen Jahren in den Niederlanden, Großbritannien und Schweden bewährt. Im Heimatmarkt Niederlande hat ungefähr jeder Vierte ein Los der niederländischen Postcode-Lotterie.

200.000 Lose geplant

Postcode Lotterie Logo DeutschlandIn Deutschland sind die Zahlen seit Einführung im Oktober 2016 noch wenig beeindruckend. Laut der Geschäftsführerin Anna Maria Hoogenboom sind 200.000 Lose pro Monat im ersten Jahr geplant. Die Lotteriebestimmungen rechnen die Gewinnchancen an aktuell 200.000 Postcodes aus, was grob geschätzt bedeutet, dass man das Ziel erreichte.

Ein Sprecher von Westlotto merkt auf Anfrage von RP-Online an, dass der Markteintritt der Postcode-Lotterie das eigene Geschäft noch nicht beeinflusst. In Deutschland ist die Konkurrenz bei den Soziallotterien hart: Aktion Mensch und die Fernsehlotterie haben jahrzehntelangen Vorsprung. Im Weihnachtsgeschäft mischt die deutsche Weihnachtslotterie mit.

Postcode-Lotterie anders als andere Soziallotterien

Um sich etwas von den anderen Soziallotterien abzugrenzen, nutzt die Postcode nicht nur das innovative Nachbarschafts-Lotteriekonzept, sondern setzt die Schwerpunkte auch bei der Förderung anders. Während die “Aktion Mensch” beispielsweise den Schwerpunkt “Inklusion” belegt, setzt die Postcode-Lotterie auf die Themen “Naturschutz” und “Kinderhilfe”. Mehr als 120 Projekte fördert die Lotterie bereits, viele davon kann man auf der Webseite der Lotterie begutachten.

Was sagt der Kunde?

Unter unserem ersten Artikel zur deutschen Postcode-Lotterie meldeten sich zahlreiche Spieler und Spielinteressenten und feuerten eine breite Diskussion an. Die Kritik und Streitfragen unserer Leser sind unter anderem die prominenten Botschafter, die Einnahmenverteilung der Lotterie und das Abo-Modell.

Die prominenten Botschafter

Katharina Witt für die Postcode LotterieEin Aushängeschild jeder Organisation sind die Botschafter. International nimmt unter anderem George Clooney diese Rolle ein. Unser Leser Lothar stört, dass der berühmte Schauspieler mit der Lotterie Geld verdient. Aber stimmt das? Wahrscheinlich nimmt Clooney die Rolle des Botschafters ein, weil die Lotterie seine Stiftung “Not on our Watch” unterstützt.

In Deutschland sind die Ex-Eiskunstläuferin Katharina Witt und der Moderator Kai Pflaume Botschafter der Postcode-Lotterie. Die Lotterie unterstützt “im Gegenzug” die Stiftung Gipfelstürmer von Frau Witt. Ob es eine weitere finanzielle Art der Entschädigung gibt, ist unklar. Aber ein Fall wie das umstrittene Engagement von Monika Lierhaus wird es bei dieser Lotterie sicherlich nicht geben.

Die Einnahmenverteilung

Einnahmen und Ausgaben Postcode Lotterie 2015Nick kritisiert die Einnahmenverteilung “Was ist daran bitte Sozial dass 30% ausgeschüttet werden, 30% an Soziale Einrichtungen gehen und die restlichen 40% in die Taschen der Erfinder? Eigentlich eine Frechheit.“. Ganz so ist es nicht: 17% Lotteriesteuer werden fällig. Die restlichen Prozente werden für die Verwaltung und Marketing verwendet.

Ein Blick in den Jahresbericht 2015 (ohne Deutschland) zeigt übrigens, dass deutlich mehr als 30% der Einnahmen an die Spieler ausgeschüttet werden könnten. In dem Jahr lag die Gewinnausschüttung in den drei anderen Postcode-Lotterie-Ländern bei 48%, im Jahr zuvor bei 45%. Der Bericht für 2016 liegt leider noch nicht vor.

Das Abo-Modell

Micha stört sich an dem Abonnement, das man gezwungenermaßen eingehen muss. Einfach mal einmalig ausprobieren ist nicht möglich, stattdessen muss das Los gekündigt werden. Immerhin ist die Kündigungsfrist flexibel: jeden Monat kann das Los zum Folgemonat abbestellt werden. Trotzdem sind hier die Konkurrenten Aktion Mensch und die Fernsehlotterie einen Schritt voraus: die Soziallotterien bieten auch automatisch auslaufende Lose an.

Viele Spieler teilten aber auch positive Erfahrungen mit der Lotterie. So berichtete Georg über einen Großgewinner in seiner Verwandtschaft. Insbesondere Leute mit holländischen Freunden und Kollegen berichteten viel, denn dort ist die Lotterie ungleich größer und beliebter als in Deutschland. Über die deutschen Großgewinner kann man sich gut auf dem Youtube-Kanal der Lotterie informieren. Viele Gewinne werden vor laufender Kamera überreicht.

Unser Fazit über den Start der Postcode-Lotterie

Das erste Jahr ist erfolgreich überstanden, viele Projekte werden unterstützt und einige Nachbarschaften durften sich über einen Geldregen freuen. Die Ziele der Organisatoren wurden also erreicht. Wie profitabel und nachhaltig die Lotterie ist, wird der noch ausstehende Jahresbericht zeigen.
Unser persönliches Fazit: immer daran denken, dass man was Gutes unterstützt. Unser Los blieb bisher leider gewinnlos, aber nicht nutzlos.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
 
Loading...

1 Kommentar

  1. Maik 12.11.2017 um 8:29 -  Antworten

    Und was das wieder kostet! Die deutschen Rundfunklotterien rasten schon komplett aus. Aktion Mensch und Fernsehlotterie liegen bereits über 10 Euro pro los. Früher waren das gerade mal fünf Mark. Und diese neue Postcodelotterie steigt mit 12,50 Euro pro los bei diesem inflationären eskalieren der Preise gleich mit ein. Als ob alle so reich wären und Geld zu verschenken hätten :/

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle markierten Felder aus *