Bildungs-Chancen-Lotterie: Neue Lotterie mit 2 Millionen Euro Spitzengewinn

Eine neue Soziallotterie ist im Juli 2018 in Deutschland gestartet: die Bildungs-Chancen-Lotterie (bildungslotterie.de) möchte Bildungsprojekte fördern und bietet den Spielern Gewinne von bis zu 2 Millionen Euro. Wer hinter dem neuen Online-Angebot steckt und ob die Soziallotterie auch seriös ist, erfährst Du in diesem Artikel.

Wie funktioniert die Bildungslotterie?

Los von BildungslotterieDas Konzept der Bildungslotterie ist nicht neu: verkauft werden die Dauerlose “SOLO-LOS” und “TEAM-LOS”. Ein Los kostet monatlich 15 Euro und nimmt an jeder der vier Wochenziehungen teil. Das Los besteht aus einer siebenstelligen Zahl. Je mehr Endziffern dieser Zahl mit den gezogenen Gewinnzahlen übereinstimmen, desto höher ist der Gewinn. Ab zwei richtigen Endziffern gewinnt man bereits 50 Euro.

Gewinnplan SOLO-LOS

GewinnklasseEndziffernGewinnsumme
17 Richtige2.000.000 €
26 Richtige100.000 €
35 Richtige10.000 €
44 Richtige1.000 €
53 Richtige100 €
62 Richtige50 €

Der Gewinnplan vom TEAM-LOS ist ähnlich zum SOLO-LOS, wobei es statt 2 Millionen Euro (Chance: 1 zu 10 Mio je Ziehung) nur eine Million Euro als Hauptgewinn gibt. Bei einer vollen TEAM-LOS-Gruppe (10 Spieler) gibt es stattdessen den BOOSTER gratis. Der BOOSTER ist eine weitere Gewinnzahl, die nur für die erste Gewinnklasse gilt. Damit verdoppelt sich die Gewinnchance auf den Hauptgewinn. Beim SOLO-LOS kostet der BOOSTER 5,00 Euro zusätzlich.

Vor- und Nachteile vom TEAM-LOS

Das TEAM-LOS erhöht die Gewinnchancen, weil zehn Spieler (bzw. 10 Lose) ihre Zahlen zusammenlegen und damit die zehnfache Gewinnchance erreichen. Andersherum teilen sich die Spieler auch die eingesammelten Gewinne. Damit kann ein Teilnehmer maximal 100.000 Euro gewinnen, während ein SOLO-LOS-Spieler bis zu 2 Millionen Euro gewinnen kann.

Ein TEAM-LOS ist also nur für Spieler sinnvoller, die an kleineren Gewinnen interessiert sind.

Wer steckt hinter der Lotterie?

Der Veranstalter der Lotterie ist die BildungsChancen gemeinnützige GmbH aus Berlin. Hinter ihnen steckt der Stifterverband – ein Gruppierung von Unternehmen, die die Gesellschaft in Deutschland und der Welt zukunftsgerecht fördern möchte. Eines der Hauptprobleme, die die Stiftung sieht, ist das Fördern von Individuen im Bildungsbereich und das Bildungswesen im digitalem Wandel, daher konzentriert sich die Lotterie ausschließlich auf Bildungsprojekte. 30 Prozent der Einnahmen fließen in diese Projekte.

Ist die Lotterie seriös? Gibt es Erfahrungen?

Da die Bildungslotterie noch neu auf dem Markt der Soziallotterien ist, gibt es bisher kaum aussagekräftige Erfahrungsberichte. Da die Motive des Stiftungsverbands durchaus ehrenswert sind und renommierte deutsche Familienunternehmen das Projekt mit 20 Millionen Euro Startkapital finanzieren, kann man davon ausgehen, dass die Lotterie seriös ist.

Außerdem verfügt die Bildungs-Chancen-Lotterie über die nötige Erlaubnis zur Durchführung der Lotterie. Die Lizenz wurde ausgestellt in Rheinland-Pfalz und ist bundesweit gültig.

Lohnt sich ein Los der Bildungs-Chancen-Lotterie?

Die Lotterie erfindet das Rad nicht neu: Soziallotterien wie Aktion Mensch oder die Deutsche Postcode-Lotterie gibt es seit vielen Jahren. Was die Bildungs-Chancen-Lotterie von den anderen Lotterien unterscheidet, ist das klare Fokussieren auf Sozialprojekte im Bildungsbereich. Wem dieser Sektor besonders am Herzen liegt, darf sich für die neue Lotterie zurecht interessieren.

Was die Gewinne angeht, so ist die Bildungs-Chancen-Lotterie kein besonderes Highlight. Die Preise decken immerhin spannende Sachpreise wie Traumhäuser und Sofort-Renten ab. Doch die Gewinnausschüttung von (soziallotterie-typischen) 30% ist weit weg vom Standard von 50%. Wer also “mehr Gewinn” möchte, kann auch einfach das klassische Lotto 6aus49 spielen. Auch dort werden bis zu 40% der Einnahmen für soziale Zwecke verwendet (unter Berücksichtigung der Steuern).

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnittsbewertung: 3,75 / 5)

Loading...

Eine Antwort

  1. Oliver 02.08.2018

Kommentiere den Artikel